Anmeldung


Die Übermittlung Ihrer Daten dauert etwas. Bitte haben Sie Geduld, bis die Bestätigung am Bildschirm erscheint.

Weitere Datenschutzhinweise

Sie können darüber entscheiden, welche Informationen Sie uns über das Kontaktformular übermitteln. Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist Ihre Einwilligung nach Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Nach der Bearbeitung der Angelegenheit durch uns werden die Daten zunächst für den Fall etwaiger Rückfragen gespeichert. Eine Löschung der Daten kann jederzeit verlangt werden, andernfalls erfolgt die Löschung nach vollständiger Erledigung der Angelegenheit; gesetzliche Aufbewahrungspflichten bleiben jeweils unberührt.

Weiterführende Informationen zum Datenschutz bei uns finden Sie unter https://www.brandi.net/datenschutz/.

Die Unsicherheit der KMU bezüglich des Lieferkettengesetzes | IHK-online am 24. 01. 2024

Dr. Sörren Kiene referiert zum Thema: "Haftungsfragen bei Verletzung des LkSG und Praxistipps zur juristischen Umsetzung" im Rahmen der IHK-Online-Veranstaltung "Die Unsicherheit der KMU bezüglich des Lieferkettengesetzes und ein erster Ausblick auf die neue EU-Lieferkettenrichtlinie" am 24. Januar 2024 - 10 bis 12 Uhr.

Ab dem 1. Januar 2024 gilt das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz erstmals auch für Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitende und damit auch indirekt für deren kleine und mittelständische Zulieferer. Denn eine saubere Lieferkette setzt eine Zusammenarbeit von allen Beteiligten - von Anfang bis zum Ende der Lieferkette – voraus. Zusammenarbeit heißt aber nicht eine Übertragung der Pflichten an Zulieferer. Die KMU stehen vor einem erheblichen bürokratischen Mehraufwand und rechtlichen Unsicherheiten. 

Aber wozu dürfen verpflichtete Unternehmen ihre Zulieferer auffordern? Wie funktioniert die Zusammenarbeit? Fast täglich erreichen uns Fragen diesbezüglich, die wir im Rahmen der Veranstaltung gemeinsam mit Expertinnen und Experten beantworten werden.

Auch die neue EU-Lieferkettenrichtlinie („Corporate Sustainability Due Diligence Directive" -CSDDD) befindet sich nach der grundsätzlichen Einigung der Unterhändler vom Europaparlament und den EU-Staaten auf der Zielgeraden. Sollte sie final bestätigt werden, würde das auch Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten betreffen und weitreichendere Folgen haben als das deutsche LkSG. Wir informieren über die Inhalte dieser neuen EU-Richtlinie. 

Die Veranstaltung ist ein landesweites Angebot der IHK Ostwestfalen in Kooperation mit IHK NRW - Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier